Hallo Ihr Lieben,

klingt die heutige Überschrift für diesen Sunday Thought nicht vielversprechend?

Für mich jedenfalls schon, denn genau mit diesem kurzen aber aussagekräftigen Wort „Shitparade“ bin ich auf der letzten Seite eines Magazin`s hängen geblieben. Viel zu neugierig, was mir der Redaktuer, der Kolumnist oder was auch immer damit sagen möchte. Allerdings musste ich recht schnell feststellen, dass mir hier nichts sinnvolles vermittelt wird. Ganz im Gegenteil. Es ist absoluter Bullshit der mit auf der letzten Seite entgegengekommen ist und dennoch schreibe ich heute darüber. 

Ich lasse meinen Gedanken zu einigen dieser aufgeführten Themen der Shitparade freien Lauf. Denn einiges stößt mir sauer auf, wenn man zwischen den Zeilen liest. Es hat nämlich mit einem Verbot in indirekter Weise zu tun. Und bei so etwas, reagiere ich wirklich sehr allergisch. Denn niemand hat das Recht einer anderen Person ein Verbot zu erteilen, zumal es sich hier um Mode handelt und Mode immer und überall Spaß machen sollte.

So wird in der sogenannten Shitparade einiges an aktuellen Trends aufgeführt und mit dem eigenen Empfinden des Redakteures versehen.

Sag mal geht`s noch?!

Welches Recht nimmt sich also eine Person, Euch und auch mir vorzuschreiben was geht und was eben nicht. Der erste Aufreger daraus war das Thema rund um ein Fashion Accessorize, die sogenannte Minisonnenbrille. Hier habe ich Euch mal kurz das Statement dazu heraus kopiert.

„Die Minisonnenbrille“ Außer Rhianna und Morpheus aus Matrix hat sie noch nie jemand gestanden“

Wie kommt man darauf? Hier spielt eindeutig und ganz klar das persönliche Empfinden, der eigene Geschmack eine mehr als große Rolle. Zwischen den Zeilen gelesen und sich dieses Statement kurz auf der Zunge zergehen lassen, ist ganz klar „Ihr seht alle damit scheiße aus. Und deshalb braucht Ihr dieses Fashion Piece erst gar nicht zu tragen“.

Bullshit, sag ich und lege einen Veto ein. Jeder von uns kann und darf tragen was und worauf er Lust hat. Eine Sonnenbrille, ist jetzt glaube ich kein Verbrechen und ruft die Modepolizei auf den Punkt. Es wäre ein Verbrechen, wenn Frau oder Mann mit einem Cut-Out Slip in Echtpelz durch unsere Straßen hüpft und dabei laut „Friede mit Dir pfeift“ (letzteres ist eher mit einer ordentlichen Portion Ironie zu verstehen). Dieser Satz hatte einfach einen faden Beigeschmack und dieser zieht sich sogar noch ein wenig weiter durch den Artikel, dazu aber später mehr. Kommen wir zurück, was so ein durch die Blume gesagtes Verbot für den ein oder anderen bedeutet.

Wir ziehen uns zurück, wir trauen uns nicht dass zu tragen worauf uns in diesem Moment ist. Wir leben das „ICH“ nicht aus. Denn wenn man uns täglich solche Dinge wie eine Gehirnwäsche platziert, glaubt man das nach einer Zeit und wir lassen uns diktieren was geht und was nicht. Das letzte Mal als ich mir etwas diktieren habe lassen, war zu meiner Ausbildung. Hier musste ich einen Geschäftsbrief für den Chef schreiben. Ihr merkt, ich lass mir ungern etwas sagen und kann mich wirklich nicht erinnern wann ich mir modisch was vorschreiben habe lassen. Ich bin mein eigener modischer Herr und stehe dazu wie und was ich trage. Fehltritte nicht ausgeschlossen.

Und genau das solltet Ihr auch. Gerade in der Mode, heißt es doch immer ganz groß „Erlaubt ist, was gefällt“ und wenn es die Minisonnenbrille ist die Rhianna auf den Schirm gebracht hat. Dann tut das auch und mit Freude.

Vielleicht sehe ich die letzte Seite auch etwas zu verbissen aber ich denke wirklich, wenn Leute solche Sätze immer und immer wieder hören, ziehen sich diese zurück. Die Vielfalt auf den Straßen geht verloren und wir werden Klone unserer selbst.

 Shitparade Teil II : „You are a Ugly Sneaker“

Jetzt noch kurz zum zweiten Punkt, der mir den Brechreiz ins Gesicht schreibt. Das leidige Thema der Ugly Sneakers. Auch dieses Fashion Piece kommt dabei nicht gut weg. Hier wurde ebenfalls ein beispielhafter Text genommen um uns durch die Blume zu sagen, wie hässlich diese Schuhe doch sind. Denn getragen werden dürfen diese laut Zeilen, nur von Onkel Hans-Jürgen mit knackigen 72 Jahren. Entschuldigung, was aber bitte ist mit Gerda oder einem Fritz der mit runzligen 80 Jahren auf seine Nichten und Neffen wartet. (Ironie ein)

Wie gesagt, lasst Euch nichts einreden. Wenn Ihr das Bedürfnis habt, solche Teile zu tragen dann um Gottes Willen tut es und lasst Euch davon nicht abhalten.

Für mich sind beide Pieces kein Verbrechen an der Mode im Gegenteil. Ich finde, sie peppen die Looks entsprechend auf und die Schuhe sind dabei sogar noch unfassbar bequem, dass ich mir gerade erst ein weiteres paar der Ugly Sneakers gegönnt habe. Und eventuell, springe ich auch wieder auf den Zug von Buffalos und Co mit auf. Denn ich finde die Treter aus den 90gern mega geil und was andere sagen, könnt Ihr Euch denken.

Für mich ging die letzte Seite der Ausgabe jedenfalls mächtig in die Hose und der Verfasser sollte sich überlegen ob persönliche Vorlieben hier wirklich Platz haben.

Shop the Post :


* jumper : boohoo plus     *     sneaker : boohoo     *     jeans jacket : miss y by yoek (similar here)

bag : no name (similar here)     *     glasses : shein (similar here) *


Jetzt zum Schluss und bevor ich Euch aus diesem Artikel entlasse, die berühmte Frage. Wie steht Ihr dazu?


 

* plussize – crush *

 

* der Artikel enthält Affiliate Links